[Rezension] Tobias O. Meissner - Sieben Heere



408 Seiten
Verlag: Piper
Broschiert: 16,99 €
ebook: 11,99 €

Inhalt: (Quelle Amazon)
Nach einer übermächtigen Invasion besetzt eine gewaltige Armee das Land. Sieben Heere, gebildet aus den skrupellosesten, kaltblütigsten Kriegern, unterwerfen Städte und Dörfer. Die Bewohner beugen sich der erdrückenden Macht der Eroberer - doch dann gelingt es einer Gruppe Aufständischer überraschend, einem der Heere empfindliche Verluste zuzufügen. Es ist der Beginn einer Revolution - und eines gewaltigen Krieges, der alles in den Abgrund reißen wird ...


Buchreihe:
1. Sieben Heere
2. ?


Meine Meinung:
Zum Cover:
Das Cover wirkt ansprechend, spiegelt jedoch keine Szene aus dem Buch wieder. Der Mann auf dem Cover erinnert mich irgendwie total an Mats Hummels.

Zum Buch:
Der Schreibstil war außergewöhnlich und hat mich von Anfang an in den Bann gezogen. Sofort war ich neugierig, wie die Geschichte weitergeht. Das Interesse zog sich fast durch das gesamte Buch, so dass ich es innerhalb von 2-3 Tagen gelesen habe. Trotzdem kam - bis auf wenige Momente - leider keine richtige Spannung auf.

Die Kapitel sind meist kurz gehalten und mit ihnen wechselt auch oftmals die Person, welche man begleitet. Von Beginn an geht es sofort los und man ist mitten im Geschehen. Das ganze Buch dreht sich nur um dieses kleine Dorf und somit spielt die Geschichte nur auf einem kleinen Kartenausschnitt. Ich hätte mir trotzdem gern eine kleine Landkarte gewünscht, auf dem auch die umliegenden Dörfer zu sehen sind.

Zu den Charakteren kann ich nicht so viel sagen. Sie alle waren für mich irgendwie oberflächlich und ähnelten sich sehr. Mir fehlten die verschiedenen Facetten und auch die Tiefe der Charaktere. Was mir jedoch gut gefallen hat war, dass der Autor auch der Besatzung des Dorfes ein Gesicht verliehen hat. Dadurch fühlte ich zwischendurch sogar mit ihnen mit.

Positiv überrascht hat mich auch die riesige Entwicklung des kleinen Dorfes. Es ist interessant und erstaunlich, diese Entwicklung mit anzusehen. Natürlich gibt es auch brutale Szenen in dem Buch. Dies ist meiner Meinung nach auch sehr realistisch geworden. Bis zur Mitte des Buches wäre meine Bewertung auf vier oder fünf Bücherstapel gefallen, dann fehlte mir jedoch immer mehr die Tiefe der Charaktere und es wurden viele und vor allem lange Diskussionen geführt, die meine Euphorie runter zogen.


Fazit:
Dieses Buch hat mich direkt in seinen Bann gezogen. Eine tolle Geschichte, dessen Fortsetzung ich auf jeden Fall lesen werde.

           

3,5/5 Bücherstapel
(Mehr als nur gut!)

Vielen Dank an den Verlag Piper zur Bereitstellung eines Rezensionsexemplares.

Kommentar veröffentlichen