[Rezension] Ina Linger - Falaysia: Fremde Welt - Allgrizia



330 Seiten
Verlag: Indi

Taschenbuch: 9,99 €
Ebook: 0,99 €


Unvermutet und plötzlich wacht Jenna in einer ihr völlig fremden, mittelalterlichen Welt auf und weiß zunächst gar nicht, wo ihr der Kopf steht und was sie tun soll. Erst als sie auf ein altes Bauernpaar stößt, erfährt sie, dass sie sich in Falaysia befindet, einer Welt, die sich von der ihren völlig unterscheidet. Wie sie dorthin gekommen ist und warum, bleiben für sie jedoch zunächst unbeantwortete Fragen – bis sie Leon begegnet, der ebenfalls aus ihrer Welt kommt, jedoch schon seit Jahren in Falaysia verschollen ist. Durch ihn erfährt sie, dass ihre Tante Melina und deren alter Freund Demeon für ihre missliche Lage verantwortlich und sie beide in ein gefährliches ‚Spiel‘ verwickelt sind, das sie erst noch begreifen müssen. Obwohl Jenna und Leon sich gegenseitig nicht wirklich geheuer sind, beschließen sie, sich zusammenzuraufen und zu versuchen, gemeinsam den Weg durch die Länder Falaysias zurück nach Hause zu finden. Dies ist allerdings alles andere als ein Kinderspiel, denn es scheint so, als würde in Falaysia gerade ein Krieg ausbrechen. Und dann gibt es da noch den gefürchteten Kriegerfürsten Marek, der noch eine persönliche Rechnung mit Leon offen hat und diesen wie ein Besessener verfolgt. Ein Mann, der bald auch schon Jennas Leben bedroht, aber dennoch eine seltsame Faszination auf sie ausübt… (Quelle Bild und Text)

1. Allgrizia
2. Trachonien
3. Piladoma
4. Ezieran
5. Ilia Tracha
6. Cardasol
7. ?

Zum Cover: 
Das Cover wirkt auf mich sehr grob und nicht wirklich ansprechend.

Zum Buch:
Ina Linger hat einen sehr angenehmen Schreibstil, so dass ich sofort einen guten Lesefluss hatte. Die Kapitel haben eine angenehme normale Länge und mit den Kapiteln wechseln auch die Protagonisten.

Als Protagonisten haben wir hier hauptsächlich Jenna und Leon. Jenna ist eine junge Frau, die mir leider nicht wirklich ans Herz gewachsen ist. Teilweise kommt sie mir kindlich und naiv vor. Trotzdem konnte ich ihr Handeln stets nachvollziehen.
Leon hingegen war mir richtig sympathisch. Er ist Jenna gegenüber sehr skeptisch und vorsichtig. Trotzdem fühlt er sich auf eine gewisse Art und Weise zu ihr hingezogen. Auch sein Handeln war immer schlüssig und ich möchte unbedingt mehr von ihm lesen.
Einen Bösewicht gibt es natürlich auch - Marek. Er ist für mich der interessanteste Charakter in diesem Buch. Ich kann ihn überhaupt nicht einschätzen und er lässt viele Fragen offen, was ihn sehr interessant macht. Ob man ihm trauen kann oder nicht, weiß man nicht genau.
Alles in allem hätte ich mir bei den Charakteren noch mehr Tiefe gewünscht.

Die Handlung hat mir sehr gut gefallen, auch wenn ich mir manchmal ein bisschen mehr Tempo gewünscht hätte. Ich habe zwischenzeitlich das Gefühl gehabt, dass wenig passiert und die Geschichte in die Länge gezogen wird. Es handelt sich bei Falaysia um eine schöne erfundene Welt, die ruhig detaillierter hätte beschrieben werden können. Die Menschen dort leben wie im Mittelalter und es gibt neben Hexen, Zauberern und Drachen auch noch ein paar finstere und gefährliche Kreaturen.


Man kann sagen, dass es sich hierbei um eine sehr schönen Auftakt einer neuen Reihe handelt. Das Buch hat einige Schwächen, überzeugt aber trotz allem mit seinen positiven Eigenschaften. Ich werde die Reihe auf jeden Fall weiter verfolgen.


3,5/5 Punkte
(Mehr als nur gut!)

Vielen Dank an Ina Linger zur Bereitstellung eines Rezensionsexemplares.

1 Kommentar:

  1. Wie schön, dass es dir gefallen hat ^^. Ich bin nur gerade verwundert, dass es da schon so viele Teile von gib... Ist völlig an mir vorbei gegangen. Aber das Buch liegt ja auch schon eine halbe Ewigkeit unbeachtet auf meinem SuB. Mal schauen, wann ich es endlich mal lesen werde...
    Danke für die tolle Rezension! :)

    Liebe Grüße
    Insi Eule

    AntwortenLöschen