[Rezension] Talira Tal - Die Gilde der Rose: Dämonenfessel





Verlag: -
Seiten: 320

Taschenbuch: -
E-Book: 2,99 €

Durch Intrigen eines abgewiesenen Verehrers wird Freyja Rose im Jahr des Herrn 1616 zum Tode verurteilt. Noch ahnt sie nicht, dass sie tatsächlich eine Hexe ist. In der Nacht zu ihrem achtzehnten Geburtstag träumt sie von ihrer verstorbenen Großmutter. Freyja erfährt, dass ein mächtiger Dämon, Zeratostus, ihre verschwundene Mutter entführt hat und diese nun auf Rettung hofft. Mit Hilfe ihrer beiden magischen Vögel Blitz und Donner und deren Eiern reist Freyja 400 Jahre in die Zukunft, um die Mutter zu retten. Im Kampf gegen den Dämon stehen ihr ein Werwolf, eine Medusa und viele andere Fabelwesen zur Seite.



Zum Cover:
Das Cover ist leider nicht so nach meinem Geschmack. Es ist mir einfach zu viel los und wirkt überladen. Die Schrift ist mir zu "altbacken". Trotz allem hat es Bezug zum Inhalt des Buches.

Zum Buch:
Der Schreibstil von Talira Tal hat mir gut gefallen. Er ist sehr bildgewaltig und sehr schön  zu lesen. Die Kapitel haben eine normale Länge und man bekommt auch immer wieder einen Eindruck in die charakterlichen Gedanken.

Die Hauptcharaktere in diesem Buch sind die junge Hexe Freyja, der böse Dämon Zeratostus und der undurchschaubare Werwolf Michael. Abwechselnd begleitet man diese drei Charaktere durch die Geschichte. Das Buch ist bei Freyja aus der Ich-Perspektive geschrieben, während es bei Zeratostus und Michael aus der Erzähl-Perspektive geschrieben ist. Es gibt noch ein paar Nebencharaktere, die allesamt sehr verschieden waren. Die charakterliche Tiefe hat gestimmt, aber bei Zeratostus fehlte mir doch ein wenig der "Grusel-Faktor".

Es ging gleich zu Beginn rasant zu, so dass ich von Anfang an in der Geschichte gefangen war. Mir hat es sehr gut gefallen, wie Freyja sich retten kann und mit Hilfe der Vögel Blitz und Donner in unsere Zeit reist. Ihre Reaktionen auf ihr unbekannte Dinge brachten mich immer wieder zum Schmunzlen. Leider war diese Entdeckungsfreude auch schon bald wieder vorbei und die Rettung ihrer Mutter stand im Mittelpunkt. Nach den ersten 25 % des Buches konnten mich die nächsten 25 % nicht vollständig überzeugen. Es kamen immer wieder Punkte auf, die ich nicht nachvollziehen konnte oder aber nicht sehr authentisch fand. In diesem Viertel des Buches war mir auch auf einmal zu viel los - es waren zu viele verschiedene Lebe-/Fabelwesen. Dann aber - ungefähr ab der Hälfte - war ich wieder so im Strudel gefangen, dass ich die letzte Hälfte des Buches verschlungen habe. Auch die Spannung hatte mich endlich gepackt und die Charaktere habe ich ins Herz geschlossen.

"Die Gilde der Rose" ist ein tolles Buch zum Genre Fantasy, in dem sehr viel passiert. Man trifft auf viele Fabel- und Lebewesen, so dass es nie langweilig wird. Der Schreibstil ist toll und fast alle Charaktere konnten mich komplett überzeugen.


4/5 Punkte
(Sehr gut!)

Vielen Dank an Talira Tal zur Bereitstellung eines Rezensionsexemplares.

Kommentare:

  1. Hey meine Liebe,

    es hört sich wirklich toll an das Buch, allerdings glaube ich dass es nicht unbedingt meins wäre. Aber das Cover ist schon sehr ansprechend :)

    Liebe Grüße,
    Ruby

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Ruby,
      ich freu mich, dass du vorbei schaust ♥
      Schade, dass es wohl kein Buch für dich ist :) Vielleicht dafür ja das Buch, dessen Rezension ich morgen veröffentliche... oder übermorgen?! ;-)
      Liebe Grüße

      Löschen