[Rezension] Alena und Alexa Coletta - Geteiltes Blut.com





Verlag: Impress

Seiten: 460

E-Book: 3,99 €



Die 17-jährige Julie Turner stammt dem Zweig einer traditionellen Vampirjägerfamilie ab, der durch ihre Eltern in Ungnade gefallen ist. Während ihr Cousin zusammen mit anderen Londoner Vampirjägern die Metropole beschützt, kann sie ihren Jagdtrieb lediglich als Hackerin beim Aufspüren gut geschützter Firewalls ausleben. Dabei trifft sie auf die von einem gewissen Mephisto betriebene Bluttauschbörse »Geteiltes Blut dot Com« und wird plötzlich doch noch für die Vampirjägergilde interessant. Sollte sie diesen Mephisto aufspüren, wird die Ächtung aufgehoben, so heißt es. Aber obwohl ihr der attraktive Val Devine, einer der besten jungen Vampirjäger, zur Seite steht, scheint Mephisto ihnen immer einen Schritt voraus zu sein – und bald weiß Julie nicht mehr, ob sie die Fäden noch selbst in der Hand hält oder längst zu einer Figur in Mephistos Spiel geworden ist...


1. Geteiltes Blut dot com
2. ?



Zum Cover: 
Das Cover hat mich gleich angesprochen, weil es so außergewöhnlich ist. Man sieht eine Phiole und in ihr sieht man die Stadt London. Das Cover passt sehr gut zum Inhalt des Buches.

Zum Buch:
In dem Buch geht es um die 17 Jahre alte Julie Turner, die aus einer Vampirjägerfamilie stammt. Ihre Eltern haben die Vampirjäger allerdings damals verraten und wurden dann verstoßen, weshalb auch sie gemieden und ausgegrenzt wird. Sie möchte allerdings so gern zu den Vampirjägern gehören und tut alles, um eine Chance von ihrer Tante - die Chefin der Vampirjägergilde - zu bekommen.

Die ganze Story hat mir ganz gut gefallen, obwohl ich zu Beginn sehr skeptisch war. Ich tat mich ein wenig schwierig mit dem Einstieg, denn besonders zu Anfang hätte ich mir ein paar mehr Informationen zu den Hintergründen gewünscht. Diese hat man leider erst im Laufe der Geschichte bekommen. Ab der Hälfte des Buches wurde es dann allerdings so spannend, dass ich regelrecht mitgerissen wurde. Es gibt so einige brenzliche Szenen in denen gekämpft wird. Außerdem spielt natürlich - da Julie Hackerwissen besitzt - auch das Knacken von Computern oder Passwörtern eine Rolle. Sogar eine kleine Liebesgeschichte wurde mit in die Story eingebunden, bei der ich echt mitgefiebert habe.

Der Schreibstil der beiden Autorinnen hat mir sehr gut gefallen. Man hat überhaupt nicht gemerkt, dass hier zwei Personen am Werk waren. Die Wortwahl war immer sehr einfach und gut verständlich, so dass die Seiten regelrecht verflogen sind.

Die Geschichte ist aus der Ich-Perspektive von Julie geschrieben. Sie ist eine aufgeweckte junge Dame, die weiß, was sie kann und auch, was sie will. Sie lässt sich von nichts unter kriegen und beißt sich durch - eine richtige kleine Kämpferin.
Zwischendurch gibt es immer noch kurze Einschübe aus der Sicht von Val - er ist ein Vampirjäger. Er ist sehr geheimnisvoll und besonders zu Beginn sehr rätselhaft. Ich wusste nicht, was ich von ihm halten sollte, obwohl er mir von Anfang an irgendwie sympathisch war. Er ist auch mein Lieblingscharakter gewesen.


Ein tolles Buch über Vampire und Vampirjäger. Der Anfang konnte mich nicht ganz so begeistern, dafür ab der Hälfte des Buches umso mehr. Die Autorinnen haben tolle und authentische Charaktere erschaffen, die wirklich einzigartig sind.


4/5 Punkte
(Sehr gut!)

Vielen Dank an die Agentur Bookmark und an den Verlag Impress zur Bereitstellung eines Rezensionsexemplares.

Kommentar veröffentlichen