[Rezension] Emily Thomsen - Das Nimbusmädchen: Seelenliebe 1


Verlag: -
Seiten: 446

Taschenbuch: 12,95 €
E-Book: 3,49 €



Die siebzehnjährige Naemi wünscht sich nichts mehr, als einmal die Wärme der Sonne zu spüren. Auch sechzig Jahre nach dem Ausbruch des Yellowstone Supervulkans beherrscht eine Eiszeit die Erde. Für den Scionkrieger Galad zählt dagegen nur eines – das Leben seiner Familie. Um sie zu schützen wird er zum Auftragsmörder des Despoten Tyrzon. Seine neueste Mission: Naemi, die Hüterin der Erde, töten. Sie ist jedoch seine Zwillingsseele, mit der er vor Jahrhunderten einen Liebesbund geschlossen hat. Niemals darf er Gefühle für Naemi zulassen, denn ihre Mutter ist eines seiner Opfer. Die Begegnung mit Galad zieht Naemi in einen Krieg, den nur sie allein mit ihrer Hüterinnen-Gabe entscheiden kann. Das Mädchen sieht sich mit einem Schicksal und Fähigkeiten konfrontiert, von denen sie vorher keine Ahnung hatte und die sie am Ende alles kosten werden.

1. Seelenliebe 1
2. Seelenliebe 2

Zum Cover:
Das Cover zeigt die Erde und die beiden Protagonisten. Mir sehen die beiden Gesichter leider zu künstlich aus. Ansonsten finde ich es farblich recht stimmig und ansprechend.

Zum Buch:
Der Klappentext fasst den Inhalt ganz gut zusammen, so dass ich da nichts mehr hinzuzufügen habe.
Das Buch ist hauptsächlich in der Ich-Perspektive aus der Sicht der jungen Hüterin Naemi geschrieben. Leider habe ich ein paar mehr Seiten gebraucht, um mit ihr warm zu werden. Sie war für mich lange nicht richtig greifbar. Mal war sie recht naiv, mal sehr selbstbewusst. Richtig sympathisch ist sie mir bis zum Ende hin noch nicht, aber auf jeden Fall akzeptabel.
Es gibt auch immer wieder ein paar Abschnitte, in denen man Galad begleitet. Diese sind dann in der Erzähl-Perspektive geschrieben. So erfährt man nebenbei auch, was in ihm vorgeht. Er ist mir von Anfang an sympatisch und ich habe mich über diese Abschnitte immer gefreut. Galad ist ein besonderer Krieger, über dessen Gefühle man viel erfährt. Ich habe oft mit ihm mitgefiebert.

Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und leicht zu lesen. Sie benutzt viele kurze Sätze, was das ganze leicht verständlich macht. Durch die Aneinanderkettung der vielen kurzen Sätze war mir der Schreibstil jedoch hin- und wieder auch zu distanziert und nüchtern. Auch ein paar Umgebungsdetails waren mir ab und zu zu viel. Hier wäre weniger vielleicht mehr gewesen, denn so gab es immer wieder Momente, die für meinen Geschmack unnötig in die Länge gezogen wurden.

Die ganze Handlung hat mir gut gefallen, auch wenn ich zu Beginn ein paar Schwierigkeiten hatte. Es werden immer wieder verschiedene Emotionen hervorgerufen. So kommt es zum Beispiel zu gefühlvollen Momenten, aber auch gefährliche Kämpfe müssen die Charaktere durchleben. Der Bösewicht ist hier in meinen Augen perfekt gelungen. Die Spannungskurve hat sich sehr gut entwickelt, so dass es am Ende einen großen Showdown gibt. Die Geschichte ist damit jedoch noch nicht zu Ende, so dass man am liebsten sofort mit Band zwei loslegen möchte.

"Das Nimbusmädchen: Seelenliebe 1" konnte mich trotz anfänglicher Einstiegsschwierigkeiten und einer nicht ganz so sympatischen Protagonistin überzeugen. Die Handlung ist mal etwas ganz Neues und hat mich ziemlich in den Bann gezogen. Von mir gibt es daher eine Leseempfehlung.

4/5 Punkte
(Sehr gut!)

Vielen Dank an die Autorin Emily Thomsen und an die Agentur Spread and Read zur Bereitstellung eines Rezensionsexemplares.

Kommentare:

  1. Hey Charleen ♥

    Eine tolle Rezension :) Ich habe das Buch schon oft gesehen, aber jetzt wandert es auf meine Wunschliste.

    Liebe Grüße
    Jenny ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Jenny,
      du solltest es unbedingt lesen :) Es ist wirklich eine schöne Idee ♥
      Liebe Grüße

      Löschen
  2. Hey,
    Ist schon lange in meinem SuB :)
    Gaaanz liebe Grüße
    Meli

    AntwortenLöschen