[Rezension] Ina Taus & Maya Prudent - Alles, was ich mir wünsche


Verlag: Impress (Carlsen)
Seiten: 359


**Eine funkensprühende Liebesgeschichte in winterweißem Gewand**
Eine Silvesterparty zur Volljährigkeit, das haben sich die zwölfjährige Amy Harper und der dreizehnjährige Even Holm einst im Kreise ihrer Freunde geschworen. Sechs Jahre später treffen sie sich alle im gemeinsamen Winterurlaub in Breckenridge wieder, um ihr Versprechen einzulösen. Amys Gefühle fahren Achterbahn, hat sie doch niemals aufgehört für Even zu schwärmen. Dieser ist wiederum mehr als erstaunt, als er die nun erwachsene Amy wiedersieht. Aus dem schlaksigen, unscheinbaren Mädchen von damals ist eine wunderhübsche Frau geworden. Kein Wunder, dass es dem Bad Boy von Tag zu Tag schwerer fällt, Amy zu ignorieren…


Schaut euch das Cover an! Ich finde es einfach nur.... WOW! Es zeigt ein Pärchen zum Jahreswechsel. Die winterliche Landschaft und die Farben sind in meinen Augen super gelungen und obwohl viel los ist, wirkt es nicht überladen.

Anhand des Schreibstils merkt man überhaupt nicht, dass es sich hier um zwei Autorinnen handelt. Er ist flüssig, modern und wunderbar zu lesen. Die Seiten sind super schnell verflogen und das Lesen hat mir persönlich total viel Spaß bereitet. Immer wieder haben sich automatisch Bilder in meinem Kopf gebildet, so dass ich schon fast das Gefühl hatte, einen Film zu sehen.

Das Buch ist abwechselnd aus der Sicht der beiden Protagonisten Amy und Even geschrieben. Eigentlich sind beide Charaktere ganz unterschiedlich.
Even ist ein Macho und Aufreißer, der in einer WG wohnt und aufs College geht.  Er lässt nichts anbrennen und eine Frau ist für ihn nur für eine Nacht interessant. Even hat eine Zwillingsschwester und liebt das Surfen.
Amy hingegen ist eine liebe junge Frau, die viel zu gut für diese Welt ist. Sie möchte, dass alle glücklich sind und es allen recht machen. Wenn es mal Streit gibt ist sie diejenige, die immer schlichten möchte. Sie ist mit ihrem besten Freund zusammen, der mehr für sie empfindet als Freundschaft, nur damit er glücklich ist.
Beide Charaktere fand ich durchaus interessant, ebenso die Nebencharaktere. Allerdings hab ich hier auch einen kleinen Kritikpunkt. Even hat sich und sein Verhalten in meinen Augen zu schnell verändert und ich hatte auch einmal das Problem, dass ich Amy's Verhalten nicht nachvollziehen konnte, obwohl dies mehrfach erklärt wurde. Für mich war dieser Moment zu unrealistisch.

Der Klappentext verrät ja schon, worum es in dem Buch geht und man weiß eigentlich auch schon von Beginn an, wie es enden wird. Dennoch hat mich die Handlung in keinem Moment gelangweilt und ich habe mit viel Spaß an der Freude gelesen. Es gibt viele emotionale, aber auch lustige Momente. Besonders das hin- und her zwischen den Sichtweisen hat das ganze sehr lebhaft wirken lassen. Von mir gibt es hier eine klare Leseempfehlung.

"Alles, was ich mir wünsche" von Ina Taus & Maya Prudent hat mich mit dem Schreibstil und den Charakteren sehr gut unterhalten. Auch wenn die Handlung sehr vorhersehbar ist, wurde es aufgrund der emotionalen und lustigen Momente zu keinem Zeitpunkt langweilig.


4/5 Punkte
(Sehr gut!)

Vielen Dank an Impress & Netgalley zur Bereitstellung eines Rezensionsexemplares.

Kommentar veröffentlichen