[Rezension] Andreas Suchanek - Das Erbe der Macht: Aurafeuer


Verlag: Greenlight Press
Seiten: 139


Die Welt, wie du sie kennst, ist eine Lüge!
Seit über einem Jahrhundert verbirgt der Wall die magische Gesellschaft vor Menschenaugen, garantiert Friede und Gleichheit zwischen Menschen und Magiern. Doch in den Schatten tobt ein Krieg um die Vorherrschaft. Jennifer Danvers ist eine Lichtkämpferin. Als ihr Freund und Kampfgefährte stirbt, erwacht mit Alexander Kent ein neuer Erbe der Macht, der von ihr in die Welt der Magie eingeführt werden muss.
Keiner von beiden ahnt, dass das Gleichgewicht der Kräfte außer Kontrolle geraten ist. Das Böse holt zum großen Schlag aus, um den Wall endgültig zu zerschmettern.

Machtvolle Zauber, gefährliche Artefakte, uralte Katakomben und geheime Archive. Die Lichtkämpfer und der Rat des Lichts – Johanna von Orleans, Leonardo da Vinci, und weitere Größen der Menschheitsgeschichte – stellen sich gegen das Böse.


1. Aurafeuer
2. Essenzstab
3. Wechselbalg
4. Feuerblut
5. Silberregen
6. Schattenfrau
7. Schattenzeit
8. Opfergang
9. Silberknochen



Als ich das Buch zum ersten Mal gesehen habe, ist mir das Cover sofort ins Auge gestochen. Sofort fühlte ich mich angesprochen. Es wirkt stimmig und zeigt schon, dass es hier um eine Geschichte voller Magie geht.

Der Schreibstil von Andreas Suchanek hat mir sehr gut gefallen. Er ist flüssig und gut zu lesen. Oftmals entstanden automatisch Bilder vor meinem inneren Auge, was das Lesen noch angenehmer gemacht hat.

Ich muss zugeben, dass mich die vielen Charaktere zu Beginn echt erschlagen haben. Ich habe mich mit dem Auseinanderhalten und Merken teilweise schwer getan, doch von Kapitel zu Kapitel wurde es immer besser und einfacher. Wir haben hier einige verschiedene Gruppierungen, wie zum Beispiel die Lichtkämpfer, den Rat des Lichts und die Schattenkrieger. Einige Personen tragen wichtige Rollen, doch diese nun noch aufzuzählen wäre zu viel. Das Ganze ist wirklich sehr komplex und ihr müsst euch selbst ein Bild davon machen.

Auch mit einigen fremden Begriffen habe ich mich schwer getan. Es gibt ganz am Ende ein Glossar, welches ich natürlich mal wieder erst nach dem Lesen entdeckt habe. Dieses ist sehr gut aufgebaut und bietet interessante Informationen, welche es mir wohl einfacher gemacht hätten.
Die Handlung hat viel Potenzial. Es geht hier mal wieder um Gut gegen Böse, bei dem aber auch noch andere Fraktionen mitmischen. Der Reihenauftakt war schon sehr spannend. Es gibt mehrere Kämpfe, eine Prophezeiung und viel Magie. Ich bin auf jeden Fall gespannt, wie die Geschichte weitergeht.


Der Reihenauftakt "Das Erbe der Macht: Aurafeuer" von Andreas Suchanek hat mir sehr gut gefallen, auch wenn mir der Einstieg aufgrund einiger fremden Begriffe und der hohen Anzahl an Charakteren etwas schwer gefallen ist. Die Welt voller Magie und die interessante Handlung hat mir sehr gut gefallen, so dass ich die Reihe auf jeden Fall weiter verfolgen werde.

4/5 Punkte
(Sehr gut!)

Vielen Dank an Andreas Suchanek zur Bereitstellung eines Rezensionsexemplares.

Kommentare:

  1. Hi Charleen,

    danke für die interessante Rezi. Bei der Menge an Bändern muss man sich wahrscheinlich erst mal einlesen :-)
    Eine Liebesgeschichte gibt es nicht, so wie ich deine Rezi verstanden habe?

    Liebe Grüße
    Desiree

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Desiree,
      bisher gibt es keine Liebesgeschichte, vielleicht kommt sie ja aber noch in den nächsten Bänden :) Bin auf jeden Fall auf den Fortgang gespannt.
      Liebe Grüße

      Löschen