[Rezension] Emily Martin - Der Sommer, als du wiederkamst


Verlag: dtv
Seiten: 320


Broschiert: 14,95 €
E-Book: 12,99 €


Ein einzigartiger Sommer

Im Wegrennen und Verdrängen war die 17-jährige Harper schon immer gut. Deshalb hat sie sich auch von Declan getrennt, ihrem Kindheitsfreund und ihrer ersten Liebe, weil sie Angst hatte, dass sie eine Fernbeziehung nicht aushält. Und deshalb spricht sie im Moment auch fast gar nicht mit ihrer Mutter, die erfahren hat, dass sie Krebs hat. Nun kommt Declan für die Sommerferien aus dem Internat zurück. Und alles an ihm ist anders. Er ist größer, kräftiger und noch attraktiver. Harper muss schmerzlich feststellen, dass er für sie noch immer der Einzige ist. Aber Declan will nicht mehr mit ihr reden ...


Auf Anhieb hat mir das Cover gefallen. Mit seinen warmen Farben hat es auf mich nach einer schönen Sommerlektüre ausgesehen. In meinen Augen harmoniert alles wunderschön zusammen.

Der Schreibstil vom Emily Martin hat mir gut gefallen. Er ist modern, flüssig und leicht zu lesen, so dass es auch für jüngere Leser empfehlenswert ist.

Die Protagonistin ist die 17-jährige Harper. Da das Buch in der Ich-Perspektive geschrieben ist, erfährt man alles über sie und ihre Gefühle. Man versteht, warum sie so handelt. Sie ist eine junge Frau, benimmt sich aber wie ein typischer Teenager. Oft ist sie auf Partys, trinkt Alkohol.
Declan, der Junge, in den sie immer noch verliebt ist, ist in meinen Augen schon ein wenig untergegangen. Er taucht immer wieder auf und spielt auch eine wichtige Rolle. Man erfährt einiges über sein bisheriges Leben, aber dennoch blieb er für mich irgendwie blass.

Die Autorin hat immer wieder Rückblicke in die Geschichte eingebaut, bei denen die Übergänge in die jetzige Zeit nicht immer gut verständlich waren. Oftmals habe ich den Sprung in das Hier und Jetzt nicht auf Anhieb erkannt.
Die Handlung war ganz nett, aber leider nichts Besonderes. Es handelt sich hier um eine Liebesgeschichte, die recht vorhersehbar ist. Die Autorin hat versucht, durch die eingebaute Krebskrankheit der Mutter, eine ernste Thematik mit einzubauen. In meinen Augen ist dies aber nicht ganz gelungen, denn ich finde, dass sich dieses Thema nicht so gut in die Liebesgeschichte eingefügt hat.
Was mich auch tierisch genervt hat war, dass alle Charaktere ständig ihre Augenbraue hochgezogen haben. Immer wieder wurde dies erwähnt.

Ich würde dieses Buch wirklich eher jüngeren Leserinnen empfehlen.

"Der Sommer, als du wiederkamst" ist eine leichte Sommerlektüre, die eine recht vorhersehbare Liebesgeschichte beinhaltet. Das Buch weist in meinen Augen einige Schwächen auf, ist aber dennoch lesenswert. Ich würde es allerdings einer jüngeren Zielgruppe empfehlen.



3/5 Punkte
(Gut!)


Vielen Dank an dtv zur Bereitstellung eines Rezensionsexemplares!

Kommentare:

  1. Danke für die hilfreiche Rezension!

    Ich hatte das Buch auf der Wuli, aber dann lass ich es wohl besser sein erstmal.

    Liebe Grüße
    Vanny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Vanny,
      das Buch ist ganz nett, aber leider nichts besonderes. Ich würde damit eigentlich auch noch warten, wobei das Cover ja wunderschön ist ♥
      Liebe Grüße

      Löschen