[Rezension] Dominik A. Meier - Tumor: Totgeburt



Dominik A. Meier
Tumor: Totgeburt

Verlag: -       I    Seiten: 375
Erscheinungstermin: 18. November 2019

Taschenbuch: 14,99 
Ebook: 2,99 €

Erst wenige Wochen ist es her, seit der Kontakt zu einem geheimen Forschungsinstitut am Ende der Welt abgebrochen ist. Es gibt kaum mehr als Gerüchte über eine Katastrophe, die sich in den Tiefen des gewaltigen Komplexes ereignet haben soll, doch weder Regierung noch Militär haben Interesse daran, dass auch nur ein Wort an die Öffentlichkeit gelangt. Und so erreichen nach und nach jene Menschen das Institut, die das Schweigen nicht akzeptieren wollen. Ein paar wenige, darunter ein Mann, der von allen nur Maske genannt wird, unternehmen einen gewagten Vorstoß in die Dunkelheit des Instituts. Ein Vorstoß, der Ereignisse ins Rollen bringt, die die Erde für alle Zeiten verändern werden, und der Dinge zu Tage fördert, die für immer hätten verloren bleiben sollen.

Das Cover finde ich sehr ansprechend, trotz der derzeitigen Krise in der Realität. Es wirkt bedrohlich, passt perfekt zum Inhalt. Ich finde es stimmig und war sofort auf den Inhalt neugierig.

Dies war nicht mein erstes Buch von Dominik A. Meier und auch hier ist sein Schreibstil wieder flüssig, bildgewaltig und sehr gut zu lesen. Von der ersten Seite an war ich mitten drin und in einem sehr guten Lesefluss.

Als Hauptcharakter haben wir hier einen Mann, der von allen nur Maske genannt wird. Er ist auf der Suche nach seiner Frau, die in einem geheimnisvollen Institut gearbeitet hat. Zu diesem Institut gibt es keinerlei Kontakt mehr und da ihm von höheren Kreisen aus nicht geholfen wird macht er sich selbst auf den Weg.
Ich mochte Maske, obwohl er auch eine ganz spezielle Art an sich hat. Gerade das hat ihn in meinen Augen besonders gemacht.
Mir haben auch alle Nebencharaktere sehr gut gefallen. Sie waren authentisch und ich habe keinen Moment an ihnen gezweifelt. Einige habe ich sogar in mein Herz geschlossen.

Mit der Handlung hat mich Dominik A. Meier total überrascht. Ich habe mit so einer Story überhaupt nicht gerechnet und sie war für mich auch komplett unvorhersehbar. Es gibt so viele Wendungen und Überraschungen, so dass einfach alles möglich war. Der Fantasie waren hier überhaupt keine Grenzen gesetzt und es war so spannend, dass ich einfach immer weiterlesen wollte. Es gibt neben den vielen spannenden Momenten aber auch sehr emotionale Szenen, die mein Herz berührt haben.
Auch die Atmosphäre beim Lesen war passend unheimlich - sehr bedrückend. Ich möchte auf jeden Fall die anderen Tumor-Bücher auch noch lesen und sie stehen jetzt auf meiner Wunschliste.

Mich konnte Dominik A. Meier mit dem Buch "Tumor: Totgeburt" voll begeistern. Die Atmosphäre war mega bedrückend, die Charaktere einzigartig und die Handlung total unvorhersehbar überraschend. Ein großartiges Meisterwerk!


5/5 Punkte
(Perfekt!)

Vielen Dank an Domink A. Meier zur Bereitstellung eines Rezensionsexemplares!

Kommentare:

  1. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
  2. Hallo liebe Charleen,

    hm, das Cover schreckt mich wie gesagt hier schon etwas ab...denn Masken auch in unserer Situation sehr wichtig....

    LG..bleib gesund..Karin..

    AntwortenLöschen

Durch das Kommentieren eines Beitrags auf dieser Seite werden automatisch personenbezogene Daten erhoben und auf einem Google Server gespeichert (Datenschutzerklärung von Google). Für die erforderliche Zuordnung des Kommentars werden personenbezogene Daten gespeichert, u. a. Name, E-Mail Adresse und IP-Adresse. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Mit dem Abschicken eines Kommentars wird unsere Datenschutzerklärung akzeptiert.