[Rezension] Mark Roderick - Morbus




Mark Roderick
Morbus

Verlag: Fischer        I    Seiten: 448
Erscheinungstermin: 29. April 2020

Taschenbuch: 9,99 €
Ebook: 8,99 €
Hörbuch 20,44 €

Er ist böse. Er tötet. Er sucht Erlösung.
Der erste Standalone von Bestseller-Autor Mark Roderick – knallharte Spannung vor idyllischer Kulisse.

Das alte, idyllisch gelegene Gutshaus in den Weinbergen strahlt Behaglichkeit aus, im Dorf geht es noch familiär zu. Für die Journalistin Mara Flemming genau der richtige Ort, um ihrem alten Leben in der Großstadt zu entfliehen. Doch warum sprechen die Einwohner immer vom “Unglückshaus“? Und was geschah mit den beiden Mädchen, die dort vor einigen Jahren spurlos verschwanden?
Zunehmend beschleicht Mara das Gefühl, dass da noch jemand im Haus ist. Dass jemand sie beobachtet. Auf sie wartet.

Das Cover finde ich für einen Thriller sehr passend. Es wirkt auf mich stimmig und ansprechend, auch wenn es nicht wirklich viel über den Inhalt aussagt.

Das Buch habe ich gelesen, nachdem mich der Autor kontaktiert und mir ein Rezensionsexemplar angeboten hat. Ich habe vorher noch nie ein Buch von Mark Roderick gelesen und meine eigene Meinung wurde dadurch auch nicht beeinflusst. 

Der Schreibstil von Mark Roderick ist von der ersten Seite an flüssig und richtig toll zu lesen. Ich war von der ersten Seite an in der Geschichte drin und er ist auch so bildgewaltig, dass sich ganze Szenen bildlich in meinem Kopf abgespielt haben.

Nun zu den Charakteren... Mara ist eine junge Journalistin, die zusammen mit ihrer Tochter von einer Großstadt raus aufs Land in ein altes Gutshaus zieht. Sie war mir von Beginn an sympathisch. Mara ist verantwortungsvoll und strebsam. Alles in allem haben mir die Charaktere allesamt auch mega gut gefallen. Sie haben eine enorme Tiefe, sind perfekt ausgearbeitet und total authentisch. In meinen Augen sind sie Mark Roderick einfach herausragend gelungen.

Die Handlung hat mir ebenfalls richtig gut gefallen. Es gibt viele spannende Szenen, teilweise war es schon sehr gruselig, so dass mein Herz schneller schlug. Mir hat auch sehr gut gefallen, dass es mehrere Verdächtige gibt und bis zum Schluss war ich mir nicht sicher, wem Mara trauen konnte. Auch die kleine eingearbeitete Liebesgeschichte hat mir sehr gut gefallen. Einen einzigen kleinen Kritikpunkt habe ich: Nämlich, dass Mara gern mal die Dinge tut, die man vielleicht nicht unbedingt machen würde. Das ist wie in einem Horrorfilm, wenn die Opfer die Treppe hoch rennen oder eben allein in den dunklen gruseligen Keller gehen... Aber das hat den Spannungsfaktor dann noch einmal weiter oben gehalten.
Dies wird sicher nicht mein letztes Buch von Mark Roderick gewesen sein und es erhält auf jeden Falle in klare Leseempfehlung.
Mich konnte Mark Roderick mit seinem Thriller "Morbus" von Anfang bis Ende begeistert. Der Spannungsbogen ist sehr hoch gehalten und ich wollte das Buch dadurch nicht mehr aus der Hand legen. Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung.


5/5 Punkte
(Perfekt!)

Vielen Dank an Mark Roderick zur Bereitstellung eines Rezensionsexemplares!

Kommentar posten

Durch das Kommentieren eines Beitrags auf dieser Seite werden automatisch personenbezogene Daten erhoben und auf einem Google Server gespeichert (Datenschutzerklärung von Google). Für die erforderliche Zuordnung des Kommentars werden personenbezogene Daten gespeichert, u. a. Name, E-Mail Adresse und IP-Adresse. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Mit dem Abschicken eines Kommentars wird unsere Datenschutzerklärung akzeptiert.