[Rezension] Vic James - Dark Palace: Zehn Jahre musst du opfern


Vic James
Dark Palace

Originaltitel: Gilded Cage
Übersetzer: Franca Fritz & Heinrich Koop

Verlag: Fischer FJB
Seiten: 448
Erscheinungstermin: 22. August 2018

Gebundene Ausgabe: 18,99 €
E-Book: 14,99 €


Zehn Jahre Sklavenarbeit für alle. Fast alle.
In England muss jeder, der nicht zum magischen Adel gehört, zehn Jahre lang als Sklave arbeiten.
Lukes Familie will diese Sklavenjahre gemeinsam durchstehen, im Dienst der mächtigen Herrscherfamilie Jardine. Doch nun rast Lukes Herz vor Angst, als er plötzlich von den anderen getrennt und in die laute und schmutzige Fabrikstadt Millmoor gebracht wird. Die Arbeit dort ist besonders hart.
Seine Schwestern sind mit den Eltern am prunkvollen Hofe der Jardines den rücksichtslosen Machtspielen und eiskalten Intrigen der Elite ausgesetzt. Vor allem der junge Adlige Silyen verfolgt mit seinen ungeheuerlichen magischen Fähigkeiten eigene Ziele. Und Lukes Schwester Abi verliert ihr Herz an den Falschen.

1. Zehn Jahre musst du opfern
2. ?

Das Cover ist mir sofort ins Auge gesprungen. Obwohl es düster ist, hat es irgendetwas magisches an sich, was mich direkt gefesselt hat. Ich war direkt neugierig und nach dem Klappentext wollte ich es unbedingt lesen.

Der Schreibstil von Vic James hat mir sehr gut gefallen. Von der ersten Seite an ist er flüssig und leicht zu lesen, so dass die Seiten sehr schnell verflogen sind. Aufgrund einiger eingebauter Details und der Leichtigkeit haben sich immer wieder Bilder vor meinem inneren Auge gebildet.

Da ich vorher schon einige Rezensionen zu dem Buch gelesen habe, war ich Gott sei Dank auf die Vielzahl der Charaktere vorbereitet. Da ich es mit Namen nicht so habe, habe ich mir von Beginn an Notizen zu den Personen gemacht. Das Buch ist aus der Sicht des allwissenden Erzählers geschrieben. Insgesamt begleitet man sechs Charaktere, wobei zwei davon sozusagen die Hauptrolle spielen. Dies sind der 16-jährige Luke sowie seine große Schwester Abigail. Ich habe die beiden als sehr starke und intelligente Persönlichkeiten wahrgenommen, die mir von Beginn an auch super sympathisch waren. Es gibt noch zahlreiche Nebencharaktere, die alle auf irgendeine Art und Weise miteinander verbunden sind. Hier kann ich mir vorstellen, dass man tatsächlich Schwierigkeiten bekommen kann, diese alle zu verknüpfen und auseinander zu halten.

Das Setting finde ich sehr interessant und als begeisterter Dystopieleser musste ich dieses Buch natürlich lesen. Die Geschichte spielt in Großbrittanien und seit Jahren ist es so, dass jeder außer der sogenannten Ebenbürtigen (welche die Aristokraten sind) 10 Jahre seines Lebens als Sklave abarbeiten muss. Ebenbürtige verfügen über sogenanntes Geschick, was wir quasi unter dem Wort "Magie" kennen. Hier hätte ich gedacht, dass das Geschick viel öfter zum Einsatz kommt. Vic James hat ziemlich dran gespart, erst zum Ende hin wurde es tatsächlich präsent und imposant.
Der Klappentext gibt den Inhalt sehr gut wieder, so dass ich dazu gar nichts weiter schreiben möchte. Es dauert nicht lange, bis Luke von seiner Familie getrennt wird. Während seine Familie auf einem Anwesen der Ebenbürtigen ihre Sklavenjahre abarbeiten kann, muss Luke sich in einer furchtbaren Sklavenstadt allein durchkämpfen.
Mir persönlich war es zwischendrin doch ein wenig zu viel Politik, zu viele Erklärungen und es gab zusätzlich Abschweifungen, so dass es hin und wieder zäh wirkte. Es war durchaus interessant, versteht mich da bitte nicht falsch. Der Spannungsbogen ist allerdings nicht so hoch, wie ich es vorher erwartet hatte.

Am Ende gibt es einen fiesen Cliffhanger, so dass man neugierig auf den nächsten Band wartet.
"Dark Palace: Zehn Jahre musst du opfern" von Vic James konnte meinen Erwartungen leider nicht ganz gerechnet werden. Der angenehme Schreibstil und das interessante Setting hat mir sehr gut gefallen, aber es gibt einfach zu viele Charakterwechsel, die Handlung ist ziemlich ausschweifend und mir fehlte es einfach am Spannungsfaktor.


3,5/5 Punkte
(Mehr als nur gut)

Vielen Dank an Fischer FJB zur Bereitstellung eines Rezensionsexemplares. Es wurden keinerlei Vorgaben gemacht und meine Rezension spiegelt meine eigene Meinung wider.

1 Kommentar:

  1. Hi Charleen ^^

    ich habe das Buch ja vor kurzem auch gelesen und rezensiert und war total begeistert. Für mich war es ein absolutes Highlight. Aufgrund des Cliffhangers erwarte ich nun natürlich auch gespannt Band 2 ;D.
    Ich kann aber gut nachvollziehen, dass dieses politische zwischendrin dich gestört hat. Normalerweise bin ich davon auch kein sehr großer Fan, aber hier hat es mich komischerweise überhaupt nicht gestört. Ich war die ganze Zeit total gefesselt ^^.

    Liebe Grüße
    Insi Eule

    AntwortenLöschen

Durch das Kommentieren eines Beitrags auf dieser Seite werden automatisch personenbezogene Daten erhoben und auf einem Google Server gespeichert (Datenschutzerklärung von Google). Für die erforderliche Zuordnung des Kommentars werden personenbezogene Daten gespeichert, u. a. Name, E-Mail Adresse und IP-Adresse. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Mit dem Abschicken eines Kommentars wird unsere Datenschutzerklärung akzeptiert.