[Rezension] Kristina Licht - Magie des Eises


*** WERBUNG ***
Diese Rezension basiert auf einem kostenlosen Rezensionsexemplar, enthält aber meine eigene und freie Meinung.
Dieser Beitrag ist nach § 6 TMG als Werbung zu kennzeichnen.

*** ACHTUNG! Enthält evtl. Spoiler zu Band 1 ***


Autor: Kristina Licht
Titel: Magie des Eises

Verlag: Talawah
Seiten: 348
Erscheinungstermin: 5. März 2018

Taschenbuch: 13,90 €
E-Book: 4,99 €


Der Wind ist eisig in Alcedia, der Winter ewig. Doch der Schnee soll nicht unschuldig weiß bleiben, denn Nicita schwört Rache. Einen Alec will sie umbringen und eine Serena finden. Das ist ihr Plan. Doch zuerst gilt herauszufinden, wer sich hinter den beiden Namen überhaupt verbirgt. Völlig alleine in Alcedia gerät sie sofort in falsche Hände und bringt eine Prophezeiung ins Rollen, die nicht die ihre ist…
Das Geheimnis ihrer Vorfahren, die Spuren eines Schatzes und Jeans wahre Vergangenheit sind zum Greifen nahe.
Doch wie immer läuft nicht alles nach Plan: ihre Gefühle machen ihr einen Strich nach dem anderen durch die Rechnung, als sich dann auch noch das Schicksal in ihren Überlebenskampf einmischt. Gibt es etwas Stärkeres als Liebe und Hass?

1. Magie des Feuers
2. Magie des Eises
3. Magie des reinen Blutes


Das Cover finde ich wieder sehr stimmig. Es zeigt - wie auch beim ersten Band - eine junge Frau, welche bestimmt die Protagonistin Nici darstellen soll. Auch die weiteren eingebauten Elemente sehen toll aus und insgesamt passt es perfekt zum Inhalt des Buches.

Nachdem mir der erste Band so richtig gut gefallen hat, habe ich mich voller Vorfreude und mit hohen Erwartungen auf dieses Buch gestürzt. Alle Geschehnisse aus dem ersten Band waren nicht mehr so präsent in meinem Kopf, an einige Dinge erinnerte ich mich nur noch ganz dunkel. Die Autorin hat aber häppchenweise ein paar Erinnerungsbrücken und Wiederholungen eingebaut, welche perfekt gesetzt waren und das Vergessene wieder in den Vordergrund holten.

Der Schreibstil von Kristina Licht ist auch hier wieder sehr bildgewaltig, modern und flüssig zu lesen, so dass ich schnell in meinem gewohnen Lesefluss war.

Anders als zum ersten Band hatte ich hier so meine Schwierigkeiten mit der Protagonistin Nici. Während sie mir im Auftakt super sympathisch war, empfand ich sie hier einfach nur als unreif und zickig. Sie hat oft widersprüchlich und sehr impulsiv gehandelt, ohne an die Folgen zu denken. Ich hatte das Gefühl, es ist ein ewiges hin und her, was sich leider auch durchs ganze Buch gezogen hat.
Neben einigen bereits bekannten Charakteren treffen wir hier auch auf viele neue, was mir persönlich gut gefallen hat. Sie haben auf jeden Fall frischen Wind in die Story gebracht und die Sichtweise, welche man nach dem ersten Band hatte, ein wenig ins Wanken gebracht. Hier möchte ich euch aber natürlich nicht zu viel vorweg nehmen.

Die Handlung an sich habe ich leider nicht so stark empfunden, wie beim ersten Band. Zu Anfang geht es direkt interessant los, denn Nici befindet sich ja nun in der eisige Welt Alcedia. Es hat mir Spaß gemacht, diese neue Welt zu entdecken und für meinen Geschmack hätte es gern noch ein wenig mehr an Informationen geben dürfen. Nach einem brisanten Start des Buches flacht die Handlung in meinen Augen schon bald ab und im Mittelteil plätschert es ein wenig vor sich hin, ohne dabei langweilig zu sein. Kristina Licht hat hier interessante, aber auch emotionale und magische Momente eingebaut, die mir gut gefallen haben. Es hätte aber eben auch gern ein wenig mehr von allem sein dürfen. Irgendwie fällt es mir schwer, meine Gedanken in Worte zu fassen. Vielleicht liegt es auch an dem ewigen hin und her, welches sich - wie bereits erwähnt - durchs ganze Buch gezogen hat. Dies empfand ich als ein wenig nervig und gern hätte ich die Charaktere einfach mal an den Schultern gepackt und geschüttelt. Vielleicht waren aber meine Erwartungen auch nach dem ersten Band einfach zu hoch.

Auch wenn meine Rezension ein wenig kritisch klingt, möchte ich natürlich wissen, wie die Story nun endet. Am Ende gibt es noch einige offene Fragen, weshalb ich auf jeden Fall noch zum Finalband greifen werde.
Trotz einiger Schwächen hat mir die Fortsetzung "Magie des Eises" von Kristina Licht gut gefallen. Es gibt interessante, aber auch emotionale und magische Szenen, die sehr unterhaltsam waren. Die Charaktere und vermutlich auch die zu hohe Erwartung haben mir das Lesen aber manches Mal schwer gemacht.


3/5 Punkte
(Gut!)

Vielen Dank an den Talawah Verlag zur Bereitstellung eines Rezensionsexemplares.

Kommentar veröffentlichen

Durch das Kommentieren eines Beitrags auf dieser Seite werden automatisch personenbezogene Daten erhoben und auf einem Google Server gespeichert (Datenschutzerklärung von Google). Für die erforderliche Zuordnung des Kommentars werden personenbezogene Daten gespeichert, u. a. Name, E-Mail Adresse und IP-Adresse. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Mit dem Abschicken eines Kommentars wird unsere Datenschutzerklärung akzeptiert.