[Rezension] Bryan Reardon - Wer ist Michael Swann?



Bryan Reardon
Wer ist Michael Swann?

Verlag: Bastei Lübbe
Seiten: 400
Erscheinungstermin: 31. Januar 2019

Taschenbuch: 10,00 €
E-Book: 8,99 €



In der Penn Station in New York explodiert eine Bombe. Daher ist Julia Swann erleichtert, als ihr Mann Michael, der zu der Zeit im Bahnhof war, eine SMS schickt. Aber dann statten Beamte der Terrorabwehr Julia einen Besuch ab und zeigen ihr ein Überwachungsvideo, in dem Michael vom Tatort flüchtet. Offenbar hat er die Bombe gezündet. Julia glaubt jedoch nicht, dass ihr Mann ein Terrorist ist. Sie ist entschlossen, Michael vor der Polizei zu finden und ihm zu helfen. Ein gnadenloser Wettlauf beginnt ...


Das Cover hat mich sofort angesprochen, als ich es zum ersten Mal gesehen habe. Der Schriftzug wirkt sehr stark und zusammen mit der laufenden Person vermittelt es auch direkt den Eindruck eines spannenden und energiegeladenen Thrillers.

Der Schreibstil von Bryan Rearden wirkte auf mich ungefähr im ersten Drittel etwas kühl und distanziert. Aber nach und nach habe ich mich anscheinend dran gewöhnt, denn später war dies nicht mehr der Fall. Er schreibt auf jeden Fall sehr bildgewaltig, denn immer wieder haben sich automatisch Bilder in meinem Kopf gebildet. Sein Schreibstil ist auf jeden Fall flüssig und gut zu lesen, ich war schnell in einem sehr guten Lesefluss.

Das Buch ist größtenteils aus der Erzähl-Perspektive geschrieben, in welcher man Julia begleitet. Sie ist die Ehefrau von Michael Swann, der - wie man aus dem Klappentext bereits verrät - als Terrorist verdächtigt wird. Ich habe Julia als bodenständige Frau und Löwenmutter wahrgenommen, die aber auch in wenigen Momenten Schwäche gezeigt hat. Dies hat sie nur noch authentischer wirken lassen. Ebenfalls hat Bryan Reardon ein paar wenige Abschnitte in der Ich-Perspektive geschrieben, in denen man Michael Swann/den Attentäter folgt. Viel kann ich an dieser Stelle nicht dazu schreiben ohne zu spoilern :) Da müsst ihr euch selbst ein Bild von machen, wenn ihr zu dem Buch greift.
Es gibt noch ein paar Nebencharaktere, die dem Autor sehr gut gelungen sind. Hin und wieder gab es ein paar Momente, in denen ich die Handlungen nicht 100-prozentig nachvollziehen konnte, aber die waren nun auch nicht Schwerpunkt des Ganzen.

Das Buch ist durch und durch spannend, so dass ich es nicht mehr ganz aus der Hand legen konnte. Zu Beginn kamen bei mir einige Emotionen nicht so gut rüber, aber je mehr ich gelesen habe, umso besser wurde es. Auch hat er immer wieder Rückblicke eingebaut, die der Beziehung von Julia und Michael an Tiefe gegeben haben. Im ersten Drittel haben sich mich aber auch zu sehr aus dem derzeit spannenden Geschehen rausgerissen. Bryan Reardon hat hier viele falsche Färten gelegt, die einen immer wieder in die Irre führen und spekulieren lassen. Bis zum Ende habe ich mitgefiebert und mir war nicht klar, wie es ausgehen wird. 
Bryan Reardon ist mit "Wer ist Michael Swann?" ein sehr spannender Thriller gelungen, den ich einfach nicht aus der Hand legen wollte. Auch wenn es in meinen Augen ein paar kleinere Schwächen gab, konnte er mich doch sehr gut unterhalten, weshalb es auch eine klare Leseempfehlung von mir gibt.


4/5 Punkte
(Sehr gut)

Vielen Dank an den Verlag zur kostenlosen Bereitstellung eines Leseexemplares. Es wurden keinerlei Vorgaben gemacht und die Rezension spiegelt meine eigene Meinung wider.

Kommentare:

Durch das Kommentieren eines Beitrags auf dieser Seite werden automatisch personenbezogene Daten erhoben und auf einem Google Server gespeichert (Datenschutzerklärung von Google). Für die erforderliche Zuordnung des Kommentars werden personenbezogene Daten gespeichert, u. a. Name, E-Mail Adresse und IP-Adresse. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Mit dem Abschicken eines Kommentars wird unsere Datenschutzerklärung akzeptiert.